Michael Kos

Mehr als jedes Prädikat oder als eine bestimmte Yoga-Richtung ist mir Kreativität im Yoga wichtig, das Abwandeln und Ergänzen, das Erfinden und Erspüren von Asanas, das spielerische Lernen und auch das Loslassen von Gelerntem. Yoga braucht eine lebendige Interpretation, um im Hier und Jetzt zu sein.

Mein grundlegendes Rüstzeug bildet der Vini-Yoga nach Krishnamacharya und Desikachar, der für mich die Achtsamkeit und den Respekt für körperliche und energetische Grenzen, die bewusste Atemführung, die yogische Meditation und die philosophischen Referenzen der klassischen Yogaschriften einschließt. 

Als bedeutsamste Erweiterung für meinen Unterricht betrachte ich den „Scaravelli-inspired-Yoga“, eine feingliedrige Annäherung an den Bewegungskanon des Yoga. Für mich bedeutet er eine vertiefte Wahrnehmungsschulung für die körperliche Integrität und für mentale Erfahrungen beim Yoga-Üben. Die Tragfähigkeit und die Durchlässigkeit der Wirbelsäule, die peripherischen Bewegungen von diesem Zentrum aus, sowie befreiende Mikro-Bewegungen innerhalb der Asanas sind Elemente auf der körperlichen Ebene, die einer forschenden Selbstzuwendung und einer gelassenen, offenen Haltung auf der psychischen Ebene entsprechen.

Und ja, es darf beim Üben auch einmal engagiert zugehen! Die Freude am Yoga ist vielfältig, sie kann einer subtilen Erfahrung im selben Maß gelten wie dem Gefühl, in seiner Kraft zu sein. In meinem Yoga sollen sich Leichtfüßigkeit und Intensität zu einem bestärkenden Lebensgefühl ergänzen.

Info und Anmeldung:  michael.kos@pranayoga.at 
m.kos(at)chello.at